Den Schlamm aus dem See saugen – und dann?

Im offenen Seebecken gibt es 55 Millionen Kubikmeter Schlamm, der über Strömungen verfrachtet wird. In den Buchten ist er ein Problem. Wie lässt sich der Schlamm entfernen?

Seit dem Projekt REBEN (Reed Belt Neusiedler See / Fertö) weiß man, dass im freien Seebereich des Neusiedler Sees rund 55 Millionen Kubikmeter Schlamm vorhanden sind. Dabei gilt es zwischen dem Seeboden zu unterscheiden, der verfestigt ist, und den darauf lagernden Schlammschichten, die, je höher sie sind, umso mehr Wasser beinhalten. Schlamm findet sich auch im Schilfbereich – noch viel mehr als im offenen Seebecken. Im Gegensatz zum offenen See hat sich der Schlamm im Schilfbereich allerdings zwischen den Rhizomen verfestigt und wird damit durch Seeströmungen nicht mehr transportiert.

Buchten als Problemzonen

Die erwähnten 55 Millionen Kubikmeter Schlamm im Seebecken sind größtenteils in Bewegung, das heißt, sie sind dynamisch. Das Sediment wird durch die Seeströmung verfrachtet und lagert sich naturgemäß dort ab, wo es nicht mehr weitertransportiert werden kann. Dort setzen sich die Feinstoffe ab und bilden Schlammbänke. Darin besteht die aktuelle Problematik, denn betroffen sind besonders die Buchtbereiche wie jene in Rust, Breitenbrunn, Neusiedl oder Illmitz bei der Biologischen Station. Würde weiterhin nichts unternommen, bestünde die Gefahr, dass die Buchten durch nach und nach verlanden. Dem wolle man entgegenwirken, sagt Karl Maracek von der Wasser Task Forces des Landes:

Deshalb haben wir eine Bilanz erstellt, um die vorhandenen Sedimente zu eruieren und entsprechende Maßnahmen zu setzen, um die Buchten wieder freizubekommen. Unser Ziel ist es, jährlich 100.000 Kubikmeter Schlamm aus dem See zu entfernen.

Karl Maracek, Wasser Task Force

Ziel: ein Gleichgewicht der Sedimentbilanz

Tatsächlich wurde in der Vergangenheit relativ wenig Schlamm entnommen, wodurch sich Schlammbänke in den Buchten aufgebaut haben. Dadurch ist die Nutzung der Buchten bereits jetzt teilweise stark beeinträchtigt. Angesichts der 55 Millionen Kubikmeter Sediment im Seebecken klingt die Zielsetzung, 100.000 Kubikmeter pro Jahr zu entnehmen, bescheiden. Allerdings liegt der Fokus vorerst auf den Problemzonen selbst: Durch die Revitalisierung der Buchten sollten diese wieder funktionstüchtig gemacht werden. Mittelfristiges Ziel ist es, durch fortlaufende Maßnahmen, die gesamte Sedimentbilanz des Sees in ein Gleichgewicht zu bringen. Konkret bedeutet das:

Es sollte möglich sein, jene Menge an Schlamm, die der See jährlich produziert, zu entnehmen, um keine weitere Schlammakkumulation zuzulassen. Das ist auch die Vorgabe für die Seemanagement GmbH, die derzeit Methoden entwickelt, diese Mengen an Schlamm zu entfernen.

Karl Maracek

Das wirft freilich auch einige Fragen auf: Mit welcher Technik wird derzeit der Schlamm aus den Buchten entfernt? Wie werden das Wasser und das Feinsediment getrennt? Und welche Verwertungskonzepte gibt es für die zu erwartenden großen Mengen an Trockenschlamm, die in den Absetzbecken übbrig bleiben? Mehr zu den Kapazitäten der vorhandenen Absetzbecken und möglichen Ausbringungsflächen im nächsten Beitrag zu diesem Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert